Corel erwirbt Awingu, um sein Angebot an sicheren Remote-Arbeitsplätzen zu erweitern. Mehr lesen

AwinguruTalks mit Jas Cartwright (Leiter der Abteilung für digitale Innovation beim Worcestershire Acute Hospitals NHS Trust)

AwinguruTalks ist ein Podcast und Videoblog, in dem wir mit Technologievordenkern, Experten und Entscheidungsträgern sprechen. Darin erforschen wir eine Vielzahl von Themen - darunter den aktuellen Stand und die Zukunft der Unternehmenstechnologie, IT-Sicherheit und Telearbeit. In dieser Folge begrüßen wir Jas Cartwright, Head of Digital Innovation bei Worcestershire Acute Hospitals NHS Trust und Vorsitzende des BAME Network.

Der Worcestershire Acute Hospitals NHS Trust ist eine öffentlich finanzierte Gesundheitseinrichtung, die aus drei Krankenhäusern besteht, die über die Grafschaft Worcestershire verteilt sind. Die Leitung einer solchen Organisation bringt viele Herausforderungen mit sich, wie z. B. Budgetbeschränkungen, die Bereitstellung einer Möglichkeit, das Klinikpersonal von zu Hause aus arbeiten zu lassen und die Sicherheit der Patientendaten zu gewährleisten. Als COVID-19 im März 2020 zuschlug, leitete Jas die Operation, um die Mitarbeiter mit Werkzeugen für die Remote Arbeit auszustatten, indem er ihnen Geräte zur Verfügung stellte, ihnen Zugang zum bereits vorhandenen Awingu-Arbeitsbereich verschaffte und wo möglich virtuelle Konsultationen ermöglichte. Werfen wir einen Blick auf ihr Gespräch mit unserem CMO, Arnaud Marlière.

Herzlich willkommen zu dieser corona-proof-Ausgabe von Awingurutalks. Wir werden über die digitale Transformation des nationalen Gesundheitsdienstes des Vereinigten Königreichs, des NHS, sprechen. Ich habe die große Freude, Jas Cartwright begrüßen zu dürfen. Sie leitet die digitale Innovation bei den NHS Worcestershire Akutkrankenhäusern und ist außerdem Vorsitzende des BAME Network. Herzlich willkommen, Jas - es ist uns eine große Freude, Sie bei uns zu haben. Können Sie uns ein wenig über sich erzählen, bevor wir anfangen?

Ja, natürlich! Wie Sie schon sagten, kümmere ich mich um die digitale Innovation für unseren lokalen NHS Trust und bin schon seit einigen Jahren hier. Die Aufgabe, die ich habe, ist wirklich spannend: Es geht darum, Klinikern zu helfen und einige der klinischen Probleme anzugehen, die sie haben, indem sie innovative digitale Lösungen finden, die uns bei der Behandlung von Patienten helfen können.

Da wir Zuhörer von außerhalb des Vereinigten Königreichs haben, könnten Sie ein wenig erklären, was der NHS und der NHS Worcestershire Acute sind?

Ganz genau. Wir sind eine öffentlich finanzierte Einrichtung, die von der Regierung geleitet wird. Wir behandeln alle Patienten, und zwar kostenlos bei der Aufnahme. Worcestershire ist eine sehr ländlich geprägte Wirtschaft und Grafschaft - wir bestehen aus drei Krankenhäusern, und die Entfernung zwischen den einzelnen Krankenhäusern beträgt etwa neunzig Meilen. Wir bieten in jedem unserer Krankenhäuser unterschiedliche Leistungen an. Wir behandeln Notfallpatienten, die mit dem Krankenwagen zu uns gebracht werden, oder Patienten, die sich einen Arm gebrochen oder einen Körperteil verletzt haben. Darüber hinaus führen wir auch elektive Eingriffe durch, z. B. wenn jemand eine Hüftoperation oder eine Knieoperation benötigt.

Also drei Standorte, die nicht sehr weit voneinander entfernt sind. Wie viele Menschen arbeiten in diesem Zusammenhang?

Wir beschäftigen etwa 6 500 Mitarbeiter, darunter Krankenschwestern, Ärzte, Reinigungskräfte, Pförtner, Transportpersonal und Back-Office-Dienste wie Personal- und Finanzwesen, Digitaltechnik und so weiter. Es ist eine große Belegschaft, eine der größten in Worcestershire.

Wir nehmen dies mitten in der COVID-19-Krise auf. Ich denke, als die Pandemie uns traf, war es für viele Organisationen schwierig - aber ich kann mir vorstellen, dass speziell Krankenhäuser aus vielen Gründen vor großen Herausforderungen standen. Natürlich sind Herausforderungen gleichbedeutend mit Chancen, aber dennoch. Können Sie ein wenig über Ihre Erfahrungen in Bezug auf IT und digitale Herausforderungen sprechen?

Sie haben völlig Recht. Als COVID-19 im Februar/März aufkam und der Lockdown angekündigt wurde, standen wir vor der Frage: "Wie können wir unsere Dienste so umstellen, dass wir weiterhin in der Lage sind, den Patienten, die sie benötigen, Dienstleistungen zu erbringen, und gleichzeitig unser Personal und unsere Patienten in solchen Szenarien schützen?" Zum Glück für uns ging es um unseren Bereitschaftszustand. Wir hatten Mitarbeiter, die abgeschirmt werden mussten, wir hatten Patienten, die zwar abgeschirmt waren, aber dennoch laufend klinische Dienstleistungen in Anspruch nehmen mussten. Wir mussten uns fragen: "Wie können wir beides miteinander verbinden und gleichzeitig Personal und Patienten schützen?" Also haben wir einen Großteil unserer Dienste auf Remote- und virtuelle Dienste umgestellt. Wie Sie sich vorstellen können, ist das eine große Herausforderung, sowohl aus technischer und digitaler Sicht als auch im Hinblick auf das Veränderungsmanagement. Wie können wir unser klinisches Personal dazu bringen, über eine andere Art der Nutzung digitaler Medien nachzudenken? Vor COVID wäre es schwierig gewesen, diesen Wandel herbeizuführen. Aber was wir erreicht haben, ist, würde ich sagen, eine dreijährige Transformation in etwa drei Monaten. Das ist eine erstaunliche Leistung, wenn man zurückblickt und sieht, wie sich dieser Wandel vollzieht. Wir haben es geschafft, und ich denke, das lag an der guten Arbeit, die wir bereits geleistet hatten. Wir haben es geschafft, mit Awingu Ferndienste für unsere Mitarbeiter einzurichten. Am Ende nutzten etwa tausend Mitarbeiter Awingu, um von zu Hause aus zu arbeiten, auf klinische Systeme zuzugreifen, unsere virtuellen Konsultationsplattformen zu nutzen, um mit Patienten zu sprechen, den Mitarbeitern mehr Geräte zur Verfügung zu stellen, damit sie ihre Hausaufgaben machen können, usw.

Und dann kam eine weitere Frage auf: "Wie verwalten wir diese Patientenbeziehungen auch in Bezug auf das Digitale und stellen sicher, dass sie einbezogen werden?" In einigen Fällen funktionieren virtuelle Konsultationen für bestimmte Patientengruppen nicht, was auch in Ordnung ist. Wie ermöglichen wir ihnen trotzdem den Zugang zu Dienstleistungen per Telefon usw.? Das war eine große Herausforderung, und viele Dienststellen haben hinter den Kulissen hart gearbeitet. Aber wissen Sie, um diese Art von Feedback zu erhalten, konnten wir die Patienten immer noch sehen, konnten Patienten und Angehörige immer noch durch virtuelle Besuche, durch iPads, die wir eingesetzt haben, und durch die Fernzugriffslösung, die Sie uns bei der Bereitstellung und Einrichtung geholfen haben, in Kontakt bleiben. Letztendlich konnten wir unsere Dienste weiterhin anbieten, was in einer abgelegenen und ländlichen Gegend, in der wir leben, sehr wichtig ist.

Die Idee der virtuellen Beratung ist nicht neu. Ich kenne die Situation im Vereinigten Königreich nicht, aber haben Sie vor dem COVID bereits Erfahrungen damit gemacht? Wie war die Akzeptanz, wie war das Feedback zu virtuellen Konsultationen?

Oh, das ist eine gute Frage, denn hätten wir das Gespräch über virtuelle Konsultationen mit unseren Ärzten, sagen wir, im Januar begonnen, hätten wir die Antwort bekommen: "Das wird auf keinen Fall angenommen, wozu brauchen wir das?". "Unsere Patienten wollen diese Dienstleistung nicht. Sie wollen uns persönlich vor Ort sehen." Aber natürlich mussten wir im Rahmen von COVID die Zahl der Patienten, die zu uns kommen, stark einschränken, es sei denn, es handelt sich um eine Notfallbehandlung (oder COVID). Jetzt konnten sie nur noch über eine virtuelle Konsultationsplattform Zugang zu ihren Diensten erhalten. Wir hatten Kliniker und Dienste, die zu uns kamen und sagten: "Wir wollen unseren Patienten immer noch Unterstützung und Übungsdienste anbieten. Wir müssen unsere Patienten immer noch erreichen. Wie können wir das tun?" Also haben wir eine Reihe von Lösungen ausprobiert und eine gefunden, die uns und unseren Ärzten gefiel, und wir mussten eigentlich nicht viel tun. Die Vorteile und Ergebnisse sprachen für sich selbst. Und was die Umstellung angeht, so habe ich noch nie erlebt, dass etwas so schnell vonstatten ging, was die Anzahl der Kliniker angeht, die es nutzten. Innerhalb von fünf Wochen haben wir etwa 300 Mitarbeiter an Bord geholt. Das sind erstaunliche Zahlen.

Eigentlich erinnert mich Ihre Geschichte an diesen Witz, den ich auf LinkedIn gelesen habe. Es ist eine Multiple-Choice-Frage: "Wer treibt Ihre digitale Transformation voran? A. Der CEO, B. Der CIO, C. Der CTO und D. COVID-19. Und, wissen Sie, COVID-19 hat definitiv diese Plattform mitgebracht, und ich denke, dass sich hier Herausforderung und Chance treffen. Diese Plattform und die erzwungene Akzeptanz sind ein wichtiger Teil des Puzzles. Aber es gibt natürlich auch noch andere Faktoren wie Budget, Verfügbarkeit usw. Wie wurde das in Angriff genommen?

Das sind einige der Einschränkungen, mit denen wir als Organisation konfrontiert sind. Zum Glück hat uns die Regierung bei der digitalen Befähigung sehr unterstützt. Sie hat nämlich erkannt, dass wir ohne Unterstützung vor Ort nicht in der Lage gewesen wären, diese Lösungen so schnell einzuführen. Glücklicherweise hatten wir Awingu bereits in der Tasche und konnten es einrichten, so dass wir eine wirklich gute Grundlage hatten. Dann mussten wir natürlich die Mitarbeiter mit Laptops, Webcams und Headsets ausstatten und das virtuelle Beratungsbüro einrichten. Ein Teil dieser Mittel wurde uns auf nationaler Ebene vom Zentrum zur Verfügung gestellt, und ohne diese Mittel wären wir, um ehrlich zu sein, nicht so schnell vorangekommen, wie es uns möglich war. Die Möglichkeit, auf virtuelle Plattformen zuzugreifen, die uns auf nationaler Ebene zur Verfügung gestellt wurden, hat uns wirklich geholfen, etwaige Beschaffungshindernisse zu beseitigen, die wir gehabt hätten. Außerdem wurden wir auch von den nationalen Teams angenommen und unterstützt. Ich muss sagen, dass es vor allem darauf ankam, vor Ort mit den nationalen Teams zusammenzuarbeiten, um die Herausforderungen zu verstehen, die wir im Zusammenhang mit COVID hatten. Sie haben uns dabei sehr unterstützt und uns geholfen, das Tempo zu halten, das wir erreichen konnten.

Jas, du hast über die Herausforderungen und Chancen gesprochen, als COVID-19 euch traf. Was waren zu Beginn deine wichtigsten Prioritäten? Haben Sie eine Top-3-Liste?

Als COVID zuschlug und die Abriegelung um den 23. März herum in Kraft trat, mussten wir eine Reihe unserer Mitarbeitergruppen abschirmen. Oder wir mussten ihnen ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten, weil sie als gefährdet eingestuft wurden. Aber natürlich kann ein Krankenhaus nicht aufhören, Patienten zu behandeln und zu behandeln. Für uns ging es also darum: "Wie können wir diese Mitarbeitergruppen mobilisieren, damit sie erfolgreich zu Hause arbeiten können?" Für sie ging es darum: "Auf welche Systeme müssen sie zugreifen können, um ihre Arbeit erfolgreich von zu Hause aus zu erledigen?" Wir mussten ihnen Zugang zur Awingu-Plattform verschaffen, auf die sie von jedem beliebigen Gerät aus zu Hause zugreifen können - das ist wirklich gut. Wenn sie kein Gerät besaßen, mussten wir ihnen eines zur Verfügung stellen, das sie im Krankenhaus abholen konnten. Danach mussten wir herausfinden, wie wir ihnen die benötigten Geräte wie Headsets und Webcams zur Verfügung stellen konnten. Das war eine echte Herausforderung, denn wir hatten Mitarbeiter, die sich abschirmen oder von zu Hause aus arbeiten mussten. In einigen Fällen haben wir sie gebeten, von zu Hause aus zu arbeiten, so dass wir die beiden Aufgaben miteinander verbinden und mit Mitarbeitern des Digitalteams zusammenarbeiten mussten, die aus der Ferne arbeiteten und all diese Dienste für diese Mitarbeitergruppen bereitstellten. Gleichzeitig sorgten wir dafür, dass das digitale Team mit all den Ängsten zurechtkam, die mit der erzwungenen Abriegelung einhergingen.

Die zweite Herausforderung betraf virtuelle Konsultationen. Es ging darum, unseren klinischen Teams die Möglichkeit zu geben, Patienten zu sehen, die sie sehen mussten - denn ein Telefonanruf war einfach nicht gut genug, um eine klinische Diagnose zu stellen oder eine Behandlung für diesen Patienten anzubieten. Wir mussten herausfinden, wie wir die richtigen Lösungen für diese Patienten einrichten konnten. Wir haben eine Reihe von Plattformen ausprobiert und sind schließlich zur nationalen Plattform Attend Anywhere" übergegangen und haben Hunderte von Mitarbeitern erfolgreich in diese Plattform integriert. Dadurch konnten sie die Patienten sehen. Wir haben auch mit einer Reihe von Therapiegruppen zusammengearbeitet, um ihnen die Möglichkeit zu geben, mit den Patienten Unterstützungs- und Bewegungskurse durchzuführen, und das Feedback war erstaunlich! Wir erhielten sehr positive Kommentare von Patienten, die sich darüber freuten, dass wir ihnen auch dann noch Zugang zu diesen wichtigen Diensten verschaffen konnten, wenn sie sich isolieren mussten. Die Patienten sagten uns, dass sie diese Dienste vielleicht nicht in Anspruch genommen hätten, wenn sie persönlich anwesend gewesen wären und ins Krankenhaus hätten kommen müssen, aber durch eine virtuelle Plattform hatte ich fast das Gefühl, dass es für sie einfacher war, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Denn eine virtuelle Plattform hat ja auch eine gewisse Anonymität, nicht wahr? Man muss sein Gesicht nicht zeigen, wenn man es nicht will. Auch hier geht es also darum, die Bedürfnisse des Einzelnen zu erkennen.

Das waren wirklich die Herausforderungen, und wir haben sie gemeistert. Unsere Patienten sind zufrieden, und die Ärzte sind es auch. Das digitale Team hat fantastische Arbeit geleistet, um die gesamte Umstellung zu unterstützen, die in einem solchen Tempo vonstatten ging.

Erste Herausforderung: Arbeit von zu Hause aus - das ist definitiv nichts Neues. Wie war das vor COVID-19 mit euch?

Arbeiten von zu Hause aus ist ein neues Konzept, nicht wahr? Manager arbeiten von zu Hause aus. Es besteht ein Vertrauensverhältnis, wenn es darum geht, andere Personalgruppen erfolgreich von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Können wir ihnen vertrauen? Können wir darauf vertrauen, dass sie nicht fernsehen? Ich war zum Beispiel seit dem 23. März nur sieben Mal im Büro. In meinem Team habe ich einen weiteren Mitarbeiter, der ständig von zu Hause aus arbeitet. Ich denke, das ist ein Kulturwandel. COVID-19 hat uns in die Lage versetzt, uns als Organisation zu betrachten und zu sagen: "Wenn wir den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu arbeiten, ist das ein Kulturwandel: "Wenn wir den Mitarbeitern die richtigen Instrumente an die Hand geben, damit sie ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen können, und wenn wir eine gute Beziehung zu unseren Mitarbeitern haben, warum ist es dann nicht eine gute Arbeitsmethode?" Wir haben bewiesen, dass die Mitarbeiter tatsächlich von zu Hause aus arbeiten können, wenn man ihnen die richtigen Hilfsmittel zur Verfügung stellt und eine vertrauensvolle Beziehung besteht.

Für einige Mitarbeiter kann die Arbeit von zu Hause aus funktionieren, für andere wiederum nicht. Ich denke, es geht einfach darum, sich über die Fähigkeiten des eigenen Teams im Klaren zu sein, damit umzugehen, und welche Mechanismen wir einrichten müssen, um ihnen zu helfen. Einige unserer Mitarbeiter im digitalen Bereich müssen vor Ort sein, und wir haben das für sie möglich gemacht. Und dann gibt es diejenigen, die absolut glücklich sind, wie ich, von zu Hause aus zu arbeiten, und das ist großartig. Mit anderen Worten: Es geht um eine gemischte Wirtschaft und darum, dass beide Gruppen davon profitieren.

Haben Sie eine offizielle Politik oder etwas anderes, das die Arbeit von zu Hause aus unterstützt? Hatten Sie das schon vor COVID?

Nein, das hatten wir vorher nicht.

Das ist also wirklich das Ergebnis der Pandemie?

Ja, absolut. Wir waren gerade dabei, eine Politik für flexibles Arbeiten auszuarbeiten. Eine der wichtigsten Änderungen, die wir in unserer Organisation vorgenommen haben, besteht darin, dass wir über die Veränderungen und den Wandel nachgedacht haben, den COVID-19 bei uns bewirkt hat. Wir haben diese Veränderungen in dem zusammengefasst, was wir "die wichtigsten Veränderungen" nennen, und eine dieser Veränderungen betrifft die Telearbeit. Deshalb wurde eine Gruppe gebildet, die sich mit der Frage beschäftigt, wie dies in Zukunft aufrechterhalten werden kann und wie die zugrunde liegenden Richtlinien und Verfahren aussehen. Wir mussten uns die Frage stellen: "Wie stellen wir sicher, dass alle Mitarbeitergruppen innerhalb der Organisation, soweit sie dazu in der Lage sind, die Möglichkeit haben, in Zukunft zu arbeiten? Dass es nicht plötzlich aufhört, wenn wir einen Impfstoff haben, und wir alle zur Normalität zurückkehren. Es muss zur Norm werden, und es geht nicht nur um COVID-19.

Als Unternehmen sind wir sehr darauf bedacht, diesen Wandel zu unterstützen und die richtigen Maßnahmen und Verfahren einzuführen, um diesen Wandel zu untermauern. Wir werden eine Richtlinie für die Arbeit von zu Hause aus haben, und das wird Teil der neuen Normalität sein. Es wird vielleicht nicht 100% Heimarbeit sein, aber es wird ein Teil dieses Mixes sein.

Ich schätze, es löst auch einige andere Probleme wie die Verfügbarkeit von Parkplätzen und dergleichen, die in Krankenhäusern häufig vorkommen.

Oh, ganz und gar nicht! Wenn Sie um 10 Uhr in ein Krankenhaus kommen, werden Sie keinen Parkplatz finden. Und das gilt für Patienten und für das Personal. Wir müssen uns jetzt unser Immobilienmanagement ansehen und sagen: "Was brauchen wir eigentlich wo, um Personal unterzubringen, um unsere Patienten zu betreuen?" Ich denke, in einem Krankenhaus besteht der Unterschied darin, dass wir immer noch vor Ort sein müssen. Die Ärzte und Krankenschwestern müssen immer noch vor Ort sein, um diese klinischen Dienstleistungen zu erbringen. Aber wenn ein Arzt einen Nachmittag lang Verwaltungsaufgaben erledigt, muss er dann wirklich im Krankenhaus sein, um das zu tun? Braucht er wirklich ein Büro? Damit will ich nicht sagen, dass wir keine Büros haben werden, aber brauchen die Back-Office-Mitarbeiter in den Unternehmen so viel Kapazität vor Ort wie vor COVID? Ich denke, dass alle Organisationen, unabhängig vom Sektor, in dem sie tätig sind, vor dieser Herausforderung stehen und darüber diskutieren werden. Es wird wichtig sein, darüber nachzudenken, wie unsere Immobilienstrategie in Zukunft aussehen wird, in Kombination mit der Beibehaltung einer Politik der Telearbeit.

Ich bin ein glücklicher und motivierter Mensch, weil ich die Möglichkeit habe, von zu Hause aus zu arbeiten und mein Privat- und Berufsleben unter einen Hut zu bringen, und das ist mir wirklich gut gelungen. Aber ich habe eine vertrauensvolle Beziehung zu meinem Vorgesetzten, und ich glaube, das macht einen großen Unterschied. Das macht es wirklich. Aus industrieller Sicht denke ich, dass die nächste Veränderung in Bezug auf die Heimarbeit das Gesicht vieler Volkswirtschaften verändern wird.

Der NHS Worcestershire nutzte Awingu bereits vor COVID, und soweit ich weiß, half es Ihnen bei der Skalierung, als COVID-19 eingeführt wurde. Dennoch mussten Sie für bestimmte Nutzer Geräte kaufen, während andere eher ihr eigenes Gerät mitbrachten. Wie sind Sie mit diesem Teil umgegangen?

Der Grund, warum wir uns für Awingu entschieden haben, ist, dass es uns die Flexibilität gab, Mitarbeitern, die aus der Ferne arbeiteten, die Möglichkeit zu geben, ihr eigenes Gerät zu benutzen, anstatt ein Gerät des Trusts bereitzustellen. Das ist entscheidend, weil wir eine finanziell eingeschränkte Organisation sind. Die Bewältigung unserer COVID-bezogenen Herausforderungen mit Awingu war großartig, denn wir mussten lediglich die Anzahl unserer Lizenzen erhöhen - und das konnten wir schnell tun. Andererseits hatten wir nur eine begrenzte Anzahl von Geräten, die wir an unsere Mitarbeiter ausgeben konnten, so dass wir ein notwendiges Gespräch führen und unsere Mitarbeiter fragen mussten: "Okay, worauf müssen Sie zugreifen? Haben Sie zu Hause ein Gerät, das Sie lieber benutzen würden oder können? Und wenn nicht, dann können Sie ein Gerät des Trusts haben, das Sie unterstützt." Hätten wir es nicht bereits eingerichtet und einsatzbereit gehabt, hätten wir, was den Zeitplan angeht, viel länger gebraucht, um unsere Mitarbeiter dazu zu bringen, von zu Hause aus zu arbeiten und virtuelle Konsultationen und alles andere durchzuführen. Unsere Mitarbeiter haben Anfang März angefangen, von zu Hause aus zu arbeiten. Zwei bis drei Wochen vor dem eigentlichen Lockdown haben wir damit begonnen, abgeschirmtes Personal nach Hause zu verlegen.

Offensichtlich hatten nicht alle Benutzer Zugang zum Awingu-Plattfom. Und dann kamen COVID-19 und Lockdown, und viel mehr Nutzer brauchten Zugang dazu. Nun, es gibt eine technische Seite, um den Menschen Zugang zur Awingu-Plattform zu verschaffen, aber es gibt auch die Information und die Erklärung, wie sie damit arbeiten können. Wie haben Sie das gemacht?

Ja, das ist eine gute Frage. Wir haben also vor COVID mit unserem IT-Partner zusammengearbeitet, um die Plattform einzurichten. Mit anderen Worten, die Grundlage war bereits vorhanden - und wir hatten bereits ein E-Learning-System für den Zugriff darauf eingerichtet. Der Grund, warum wir uns für die Plattform entschieden haben, ist, dass sie wirklich einfach zu bedienen ist. Der Schulungsaufwand ist also absolut überschaubar. Man braucht die URL, wir haben sie auf die Desktops verteilt und den Leuten die URL gegeben. Wir haben sie mit unserem AD (Active Directory) verknüpft und dafür gesorgt, dass jeder Zugriff darauf hat. Als wir die Zwei-Faktor-Authentifizierung einführten, haben wir auch hier unser Schulungsmaterial aktualisiert. Die Landing Page ist wirklich gut, weil man dort einfach angeben kann, wohin die Leute gehen müssen, wenn sie Hilfe und Unterstützung benötigen. Und was unser Partner uns anbieten konnte, war, dass wir diese Systeme schnell auf den Landing Pages veröffentlichen konnten, wenn die Leute mit der Lösung an Bord kamen und auf andere Systeme zugreifen mussten, die wir vor COVID nicht in Betracht gezogen hatten. Das hat wirklich gut funktioniert.

Ich weiß nicht, wo wir stehen würden, wenn wir das nicht hätten. Um ehrlich zu sein, wäre es für uns als Organisation eine echte Herausforderung gewesen, auf COVID-19 zu reagieren. Und ich glaube, es hat den Menschen bei der digitalen Transformation geholfen. Aber auch hier zeigt sich wieder, dass es eigentlich darum geht, die richtigen Lösungen für das Problem zu finden. Und die Menschen brauchen Dinge, die einfach sind, die leicht zu bedienen sind und die nicht kompliziert sind.

Diese Antwort gefällt mir, muss ich sagen, Jas, denn es ist nicht nur Marketing-Blabla, sondern du bestätigst, dass es tatsächlich wahr ist!

Haha, dafür hast du mich nicht bezahlt! Aber es ist wahr!

Ich habe Ende März oder Anfang April auf Twitter eine Geschichte von einer Ihrer Mitarbeiterinnen gelesen, ich glaube, sie kam aus Singapur und sagte etwas in der Art von: "Dank der Awingu-Plattform kann ich immer noch arbeiten." Worum ging es dabei?

Du meine Güte, ich erinnere mich daran. Ich erinnere mich an eine tägliche Telefonkonferenz, und da unsere Bedenken bezüglich der Cybersicherheit während der COVID zugenommen haben, haben wir wirklich aktiv überwacht, was passierte. Plötzlich bemerkten wir diese IP-Adresse, die aus Singapur kam. Und wir fragten uns: "Wie kann das sein? Was ist das? Wir müssen sie sofort aussperren und nachforschen." Wir waren alle in erhöhter Alarmbereitschaft, was diesen Benutzer betraf, und später am Tag fanden wir heraus, dass es sich um einen Kliniker handelte, der im Urlaub war, in Singapur gestrandet war und nicht zurückkommen konnte. Eigentlich konnte er einfach weiterarbeiten.

Was den Wandel angeht, so kann ich gar nicht beschreiben, wie sehr die digitale Transformation das virtuelle Arbeiten unabhängig vom Standort ermöglicht hat. Wissen Sie, ich war erst am Dienstagabend in einem Meeting, bei dem sich ein Berater aus Australien in ein MS-Teams-Meeting eingewählt hat und an diesem Gespräch über Projekte, an denen er arbeitet, teilgenommen hat. Es war vier Uhr in Australien und fünf Uhr hier. Und doch ermöglicht die Technologie, dass diese klinischen Gespräche immer noch stattfinden können, was auch gut so ist, da wir in einer 24/7-Umgebung arbeiten.

Wissen Sie, wir haben ein breites Spektrum von Mitarbeitern, die aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, und es geht darum, die Arbeit aus der Ferne zu ermöglichen, wenn Mitarbeiter in den Urlaub fahren oder aufgrund von COVID festsitzen und isoliert werden müssen - was bei diesem speziellen Berater und Kollegen von uns der Fall war.

Das war eine sehr interessante Anekdote. Und ich schätze, dass sich durch die Trennung zwischen dem eigenen Standort und dem des Unternehmens auch die Art und Weise, wie wir in Zukunft über die Arbeitskräfte denken, verändern könnte.

Oh, absolut. Die Möglichkeiten sind jetzt immens. Wir verlagern immer mehr unserer Arbeitsabläufe auf digitale Arbeitsweisen. Wir sind nicht mehr auf Mitarbeiter aus Worcestershire beschränkt, sondern können Mitarbeiter aus Australien, Amerika oder sonst woher holen, um uns bei der Bewältigung unserer Arbeitslast zu helfen. Das ist enorm wichtig, denn unsere Nachfrage nimmt nicht ab - sie steigt sogar von Jahr zu Jahr. Es bietet uns also die Möglichkeit, die Art und Weise, wie wir unsere Dienstleistungen unterstützen und erbringen, zu überdenken.

Sie erwähnten die Sicherheit und die zunehmende Wachsamkeit im Zeitraum März/April. Natürlich können Sie nicht über spezifische Details sprechen, aber woher kam diese erhöhte Wachsamkeit?

Nun, wissen Sie... Als NHS sind wir uns der Daten, die wir über unsere Patienten haben, sehr bewusst. Der NHS ist eine Organisation mit hohem Bekanntheitsgrad, und es gibt Leute da draußen, die das ausnutzen wollen. Als NHS haben wir also in den letzten Jahren unsere Position im Bereich der Cybersicherheit gestärkt. Sie wissen, dass wir viel in diesem Bereich arbeiten und dass wir alle Dinge tun und einhalten müssen, die aus der Perspektive der Cybersicherheit wichtig sind. Aber auch hier bekommen wir viel Unterstützung vom Zentrum.

Es geht darum zu wissen, was wir vor Ort tun müssen, um unsere Mitarbeiter zu schulen, damit sie sich der Cybersicherheit und der E-Mails, die sie öffnen, stärker bewusst werden. "Klicken Sie nicht auf den Link, wenn er nicht von jemandem stammt, den Sie kennen!"" Das ist eine Schlüsselbotschaft, die wir ständig wiederholen müssen, weil wir uns der Daten bewusst sind, die wir haben, auf die wir zugreifen dürfen und die wir schützen müssen.

Ganz genau. Und ich bin ziemlich zuversichtlich, dass Awingu als Lösung wirklich in diese Philosophie und diese Priorität passen kann. Wir haben gesehen, dass viele neue Projekte gestartet wurden, Budgets zur Verfügung gestellt wurden und die Akzeptanz bei Mitarbeitern und Nutzern gestiegen ist. Wie sehen Sie die Zukunft?

Ach, wenn ich doch nur in die Zukunft sehen könnte! Für uns geht es darum: "Wie machen wir mit dieser Reise weiter? Wie können wir weiterhin verstehen, was unsere Probleme und Fragen sind? Und wie können wir dort, wo wir wissen, dass es helfen kann, diese digitalen Tools einführen, die eine Organisation verändern können?" In einer NHS-Organisation kann man die Menschen nicht einfach dazu bringen, Dinge zu nutzen. Sie müssen selbst den Nutzen erkennen, um sich auf diese Reise zu begeben. Auch hier geht es also um die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Anbietern wie Ihnen, damit Sie die Probleme und Fragen, die wir haben, besser verstehen und wissen, wie Ihre Lösungen diese Probleme lösen können. Oder wie wir mit Ihnen zusammenarbeiten können, um bessere Ergebnisse für unsere Patienten und unser Personal zu erzielen. Meiner Meinung nach müssen wir viel tun, um den Anbietern zu helfen, in den NHS-Markt einzutreten, damit sie uns kennen lernen und wissen, wie sie uns helfen können.

Für mich ist eine engere Partnerschaft mit Organisationen wie der Ihren von zentraler Bedeutung. Und damit einher geht ein gegenseitiges Verständnis, damit wir das Leben unserer Kliniker weiter erleichtern - und im Wesentlichen sicherstellen, dass unsere Patienten die bestmögliche Behandlung durch uns als Organisation erhalten. Ich bin wirklich optimistisch, was die Zukunft der Digitalisierung angeht, denn ich glaube, die Menschen beginnen zu begreifen, welchen Mehrwert sie wirklich bringen kann, wenn es um die Herzen und Köpfe der Menschen geht. Außerdem können die Mitarbeiter effizienter und produktiver arbeiten, unabhängig davon, wo sie sich befinden. Hoffen wir also, dass diese Art des Denkens auch nach dem COVID weitergeht.

Besser kann ich es nicht zusammenfassen. Vielen Dank für das tolle Gespräch, Jas!

Erfahren Sie mehr über Awingu!

Inhaltsübersicht
Möchten Sie mehr über Awingu erfahren?
Diese Website verwendet Cookies. Lesen Sie unser transparentes Cookie-Richtlinie!