Die Wartungsversion von Awingu 5.2.4 ist jetzt verfügbar!

BYOD und Awingu reduzieren die TCO für Endbenutzer-Computer mit 44%

Diese Zahlen wurden aktualisiert, um das am 28. Oktober 2020 eingeführte neue Preismodell zu berücksichtigen.

Das Konzept "Bring Your Own Device" gibt es schon seit langem. Vor allem für mobile Geräte (Smartphones) und jetzt auch immer mehr für Laptops. Warum gerade jetzt? Der Ausbruch von COVID-19 hat die Akzeptanz von "Remote Working" (Arbeit von zu Hause aus/Home Office) wirklich erhöht, und dies ging Hand in Hand mit der Verwendung persönlicher Geräte durch Arbeitnehmer (oder Auftragnehmer), da diese von ihren Arbeitgebern nicht ausgestattet wurden. Nachdem wir einen ersten Vorgeschmack auf diese "BYOD"-Welt bekommen haben, wissen wir aus vielen Gesprächen, dass sowohl die IT-Abteilungen als auch die Nutzer sich darauf freuen, diese Art des Arbeitens nach COVID-19 weiter zu nutzen. Jeder hat seine eigenen Gründe und Vorteile. Für die IT-Abteilung sind die Gesamtbetriebskosten (TCO) sicherlich einer der Hauptgründe. Ich war schockiert, als ich zu diesem Thema recherchierte: Ich konnte keine guten Studien oder Analysen finden, die einen realistischen Detaillierungsgrad berücksichtigten. In diesem Blogbeitrag werden wir eine Reihe von BYOD-Szenarien (oder eigentlich BYOL(aptop)) durchspielen und uns die TCO ansehen.

Über die Szenarien

Der Begriff "Bring Your Own Device" kann viele Bedeutungen haben. In dieser Analyse betrachte ich 3 Fälle, die meiner Meinung nach die Realität ziemlich gut widerspiegeln:

  • Desktop mit lokalen Anwendungen (kein SBC/VDI) im Büro mit BYOD für Home Office; wenn man es genau nimmt, hat diese Gruppe nicht die Möglichkeit, aus der Ferne zu arbeiten. Durch das Hinzufügen von Awingu in die Einrichtung können die Benutzer aus der Ferne (z. B. von zu Hause aus) auf ihren Desktop in HTML5 zugreifen. Das heißt, von jedem Gerät aus, auch von ihrem persönlichen (BYOD). Der Vorteil ist, dass dies eine sehr leichte und kostengünstige Ergänzung zu einem bestehenden Szenario ist. Darüber hinaus fallen keine RDS-Lizenzkosten an.
  • Desktop mit SBC im Büro, mit BYOD für Home Office; hier haben die Benutzer bereits einen Remote-Desktop-Zugang zu einem zentralen Server. Im Büro verwenden sie einen vollständigen Desktop (könnte auch eine Chromebox oder ein Thin Client sein). Wir fügen Awingu für den Fern- und Heimzugriff auf denselben Remote-Desktop zu Hause über ein persönliches Gerät hinzu. Auch in diesem Szenario sind die zusätzlichen Kosten im Vergleich zum Nutzen sehr gering. RDS-CALs sind in der Regel bereits vorhanden und stellen somit auch keine zusätzlichen Kosten dar.
  • SBC mit vollem BYOD; hier erhalten die Nutzer kein Gerät von ihrem Arbeitgeber. Sie verwenden ihr persönliches Gerät sowohl im Büro als auch zu Hause (oder anderswo). Dies könnte natürlich auch für Auftragnehmer gelten. Die SBC ist bereits vorhanden, so dass sich das Szenario leicht umsetzen lässt.

Ich vergleiche diese 3 Szenarien mit einem klassischen verwalteten Laptop, auf dem alles lokal läuft. Für den Remote Zugriff ist dieser Laptop mit einem VPN ausgestattet, was immer noch ein sehr häufiges Szenario für Remote Working ist.

BYOLaptop mit Awingu bis zu 44% niedrigere TCO

Wir wissen, dass jeder Kontext anders ist. Daher können die absoluten Zahlen von Fall zu Fall unterschiedlich sein (werden). Der Trend und die Erkenntnisse aus den relativen Zahlen sind viel wertvoller und vergleichbarer. Daher sollten Sie die Daten natürlich als solche verwenden.

Der relative Vergleich zwischen den Szenarien zeigt, dass "SBC & Awingu für vollständiges BYOD" das kosteneffizienteste Szenario mit 44% niedrigeren TCO im Vergleich zu unserem Basisszenario (Fat Client Laptop mit VPN) ist. Die Einsparungen sind in allen Kostenkategorien zu finden und nicht nur in der Hardware-Kategorie.

Die zweitbesten TCO werden durch das Szenario "Fat Desktop + Awingu in BYOD für Remote Working" erzielt. Es hat 32% niedrigere TCO im Vergleich zu unserer Basislinie. Dies ist vor allem für Unternehmen von Vorteil, die bereits über Benutzer mit einem Desktop und lokaler Software verfügen. Es fallen keine Umstellungskosten an und die Zeit für die Einrichtung von Remote Working ist nahezu sofort. Insbesondere für gelegentliches Remote Working ist dies angesichts der Investitions- und Umstellungskosten ein perfektes Szenario.

Der SBC mit "Desktop + Awingu in BYOD für Remote Working" bietet eine um 29% niedrigere TCO im Vergleich zur Baseline. Die Kosten für dieses Szenario sind im Vergleich zum "Fat Desktop" etwas teurer, vor allem wegen der Microsoft RDS CAL und der Tatsache, dass der Einsatz im öffentlichen Raum cloud simuliert wird (was daher aus reiner TCO-Perspektive nicht die beste Option ist). Die Unterschiede sind jedoch vernachlässigbar.

Die Analyse schließt Kosten aus, die in allen 4 Szenarien als gleich angesehen werden (d.h. Softwarelizenzkosten, ohne szenariospezifische Kosten).

Awingu-Analyse, Mai 2020: TCO von BYOD (zum Vergrößern anklicken)

Die wichtigsten Annahmen des Modells

Wie bei jedem Modell und jeder Analyse sind die Zahlen nur so gut wie die zugrunde liegenden Hypothesen und Annahmen. Hier gibt es keine Geheimnisse. Das Basismodell und die Modellstruktur stammen vom Analysten Gartner (understanding the financial impacts of BYOD, 2014). Wo ich das Modell beibehalten habe, wurde es mit neuen und aktuellen Datenpunkten von Awingu-Kunden ergänzt. Die Zahlen wurden als Realitätscheck mit den Daten von Gartner abgeglichen*.

Lassen Sie mich einige der wichtigsten aufzählen.

  • #users: wir gehen von einem großen SMB-Unternehmen mit 1000 Benutzern aus
  • Geräte: Preise wurden auf dell.com im Mai 2020 simuliert
    • Desktops auf der Grundlage eines Dell Optiplex, Abschreibung über 6 Jahre und Annahme eines Mengenrabatts von 20%. Daraus ergeben sich jährliche Kosten von 109 €. Hinzu kommen jährliche Wartungskosten von 15% (weitere 16 €).
    • Laptops auf der Basis von Dell XPS New 2015, Abschreibung über 3 Jahre und ein Mengenrabatt von 20% wird angenommen. Daraus ergeben sich jährliche Kosten von 307 €. Hinzu kommen jährliche Wartungskosten von 15% (weitere 7 €).
  • Kosten für Awingu
    • Awingu nur für die private Nutzung (*-Szenario): es wird ein Gleichzeitigkeitsverhältnis von 60% angenommen (d. h. 6 von 10 Nutzern arbeiten gleichzeitig von zu Hause aus)
    • Vollständige BYOD-Nutzung zu Hause und im Büro (**-Szenario): ein Gleichzeitigkeitsverhältnis von 100% wird angenommen
    • Awingu Jahresabonnementkosten pro gleichzeitigem Benutzer von 100€ (siehe unsere Preisgestaltung Seite)
    • Awingu IaaS-Kosten (Kosten für das Hosting von Awingu) von 0,8 €/Monat pro Concurrent User. Diese Zahl basiert auf einer Awingu-Analyse im Mai 2020, bei der Awingu für 1000 Concurrent Users in Google Compute Belgium mit HA ohne Verwendung von reservierten Instanzen bereitgestellt wird. Hinweis: Bei Verwendung von 3Y reservierten Instanzen sinken die gleichen Kosten auf 0,57 €/Benutzer/Monat auf GCP und sogar 0,49 € auf Azure Western Europe)
    • Awingu-spezifische Support-Kosten: Von unseren Kunden wissen wir, dass es einen Spitzenwert von 2 Tickets pro 100 Benutzer pro Monat gibt. Die Tickets sind in der Regel einfach und unkompliziert (z. B. MFA-Reset). Wir setzen diesen "Spitzenwert" als Standard ein und schätzen die Kosten daher zu hoch ein.
    • Kosten für einen IT-Helpdesk-Mitarbeiter in Höhe von 29.000 €/Jahr (basierend auf Informationen von payscale.com im Mai 2020)
  • Kosten für Server Based Computing (SBC)
    • Wir gehen davon aus, dass die Nutzer Zugang zu einem vollständigen Desktop (Remote-Desktop) erhalten, der in einem öffentlichen cloud zu einem Preis von 10,6 €/Nutzer/Monat gehostet wird. Diese Zahl basiert auf einer Awingu-Analyse im Mai 2020, bei der SBC für 1000 Nutzer in Google Compute Belgium (keine reservierte Instanz) eingesetzt wird. Bei Verwendung von 3Y reservierten Instanzen sinken die Kosten auf 9,25 €/Benutzer/Monat auf GCP und 11,16 € für Azure Western Europe). Hinweis: Es fallen zusätzliche Kosten für die Microsoft RDS CAL an.
  • Kosten für VPN
    • Wir verwenden Preise von PulseSecure-Rechner (Mai 2020). Die Annahmen sind 1000 benannte Nutzer, 1500 Geräte und 50 Anwendungen. Die Kosten für PulseSecure belaufen sich auf $100615 pro Jahr (ich gehe davon aus, dass $ gleich € ist, was im Moment der Realität ziemlich nahe kommt). Das ergibt jährliche Kosten pro Benutzer von €100,6 für das VPN (inkl. SSO, MFA, ... die auch Teil von Awingu sind).
    • Der Preisrechner von PulseSecure bietet auch eine Simulation für die Nutzung alternativer VPN-Anbieter. In diesem Fall werden die jährlichen Kosten von PulseSecure auf $263235 (oder 263,2 € pro Nutzer und Jahr) geschätzt. Durch die Verwendung des PulseSecure-Preises sind wir auf der sicheren Seite, dass wir nichts überbewerten.
    • VPN-spezifische Supportkosten: Wir haben keine Daten dazu und gehen von den gleichen Kosten für den Support aus wie für Awingu (was sehr niedrig und für das VPN-Szenario wahrscheinlich optimistisch ist).
    • Netzwerk und Bandbreite: Wir nehmen zusätzliche Netzwerkkosten in Kauf; dies hängt wirklich von der VPN-Einrichtung und der Art der Nutzung ab. In einigen Fällen können jedoch erhebliche Zusatzkosten anfallen.

Möchten Sie mehr erfahren und Awingu in Aktion sehen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

* Die angegebenen Zahlen sind keine Gartner-Daten.

Über den Autor
Arnaudplatz
Arnaud Marliere

Chief Sales & Marketing Officer

Inhaltsübersicht
Möchten Sie mehr über Awingu erfahren?
Diese Website verwendet Cookies. Lesen Sie unser transparentes Cookie-Richtlinie!