COVID19 trifft weltweit alle Branchen, insbesondere den Bildungsbereich. Je nach Geographie und Schulsystem können die Auswirkungen sehr unterschiedlich sein. Einige Schulen haben einfach geschlossen, in anderen Fällen konzentrierten sie sich darauf, Fernunterricht über Zoom- oder Teams-Meetings zu erteilen, oder aber in anderen Fällen wurde der Unterricht (teilweise) noch physisch durchgeführt, aber mit kleineren Schülergruppen. Und dann gibt es wahrscheinlich eine Mischung aus allen Szenarien

Die Realität sieht so aus, dass der Bildungssektor – wie die meisten Branchen – nicht auf Fernunterricht vorbereitet war (mit Ausnahme einer Minderheit von Online-Universitäten). Das heißt: Bestimmte Studentengruppen (man denke an Minderjährige) brauchen eine physische “Schule”, um den Unterricht besuchen zu können. Um ihre sozialen Fähigkeiten zu entwickeln, und nicht zuletzt, weil sie nicht die ganze Zeit allein zu Hause sein können. Und selbst in der Hochschulbildung bin ich persönlich noch nicht davon überzeugt, dass ein vollständiges Online- oder Remote-System die physische Erfahrung vollständig ersetzen kann. Ich kann mir durchaus hybride Szenarien vorstellen. COVID19 beschleunigt dieses neue “hybride” Gleichgewicht für Online- und Fernlernen mit physischen Systemen.

Schauen wir uns nun eine Realität in vielen Universitäten rund um den Globus an: Sie verfügen über große PC-Räume, manchmal mit Tausenden von Computern, auf denen spezifische Software (Statistik usw.) läuft. Software, die oft einfach zu teuer oder schwierig auf andere Weise den Studenten zur Verfügung zu stellen ist. Aufgrund des Covid19 sind diese Klassen jetzt geschlossen oder manchmal zu 50% geöffnet, um soziale Distanzierung zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass viele Studierende in ihrer Lernerfahrung nicht optimal ausgestattet sind. Die meisten Studenten werden irgendwo einen PC haben, aber es fehlt ihnen einfach die spezifische Software und die erforderlichen Werkzeuge. Für die Schule selbst ist eine große Investition in Hard- und Software notwendig, die nutzlos ist… Hier kann Awingu einspringen und den Schülern sicheren Fernzugriff auf diese Computer im PC-Raum geben.

In einem früheren Blog-Beitrag haben wir beschrieben, wie Awingu einen sehr einfachen und doch sicheren Fernzugriff auf Desktops in einem Firmennetzwerk ermöglicht. Dasselbe gilt für Computer in einem PC-Raum in der Schule. Kurz gesagt: Awingu fungiert als HTML5-Gateway und übersetzt den Desktop in HTML5 und stellt ihn der Außenwelt sicher zur Verfügung.

Im Handumdrehen betriebsbereit machen

Die Einrichtung von Awingu ist schnell und einfach. Sie können die virtuelle Appliance einfach in Ihrem bestehenden Netzwerk installieren. Auf den Desktops usw. sind keine Änderungen erforderlich. Sie betreiben diese einfach weiter wie bisher.

In der obigen Übersichtsgrafik zeigen wir Ihnen, wie die virtuelle Awingu-Appliance in einem bestehenden Netzwerk eingerichtet wird.

  • Die virtuelle Linux-Appliance von Awingu wird auf einer oder mehreren virtuellen Maschinen installiert (zur Orientierung: bis zu 500 gleichzeitige Anwendungs-/Desktop-Sitzungen können auf einer virtuellen Maschine mit 8 Gb Speicher und 8vCPU laufen)
  • Awingu ist per RDP mit jedem Desktop verbunden (sie müssen eingeschaltet sein) und an das AD gekoppelt. Es sind keine Installationen auf dem AD oder den Desktops erforderlich. Das bedeutet auch, dass die Studenten wahrscheinlich weiterhin ihre bestehenden AD-Zugangsdaten verwenden können.
  • Hinweis: Awingu kann auch mit RDS-basierten Umgebungen verbunden werden, um Dateifreigaben und SaaS-Anwendungen wie Office 365 und GSuite zu nutzen. In diesem Blogbeitrag machen wir eine Abstraktion davon und konzentrieren uns ausschließlich auf den Remote-Desktop-Zugriff.
  • Awingu wird in der Regel hinter einer Firewall oder einem Proxy installiert und benötigt nur den Zugriff über Port 443.
  • Die Studenten loggen sich über ihren Browser auf ihrem privaten Gerät ein: ein Windows-Laptop, ein Apple Macbook, ein Chromebook, … jedes Gerät mit einem Browser funktioniert.

Beispiel für eine Awingu-Anmeldeseite im Browser, in diesem Fall Google Chrome

Screenshot des Fernzugriffs auf einen vollständigen Windows-Desktop im Browser

Mit minimalen Investitionen in Betrieb gehen

Um den obigen Use Case zu aktivieren, benötigen Sie lediglich Folgendes:

  • Eine virtuelle Maschine (mindestens eine)
  • Awingu-Lizenzen (sehen Sie sich unsere Preise an, oder kontaktieren Sie uns für weitere Informationen)

Interessiert, wie sich dies für Ihre Organisation auswirken kann? Sie können ein kostenloses Pilotprojekt starten und sich für weitere Informationen und ein Angebot an uns wenden.